Zeltaktion

In der Nacht wurden die einzelnen Zeltbewohner von den anderen Kindern mit Stiften überfallen und angemalt.

Morgens haben wir gefrühstückt und danach durften wir uns Fliegenbrillen basteln und haben damit ein Spiel gespielt.

Zum Mittag gabe es Kartoffelpüre und Wurstgulasch.

Um 14:30 Uhr sind wir zum Kletterpark gegangen. Die anderen Zeltgruppen haben ihre eigenen Aktionen (Anm. Red. Kino und Minigolf) gemacht.

Wir hatten sehr viel Spaß im Kletterpark und haben über 30 Übungen 2,5 Stunden lang geklettert.

Zum Abendbrot gab es das übliche Essen. (Brot, Brötchen, Aufschnitt und Aufstrich)

Philip, Kilian, Randy, Marc, Luca und Pia als Schreiberin

Nachdem wir aufgestanden waren und gefrühstückt hatten, spielten wir noch "Kettenkriegen" was als Abschiedsspiel für die Lebenshilfe dienen sollte. Danach kam dann der Grosse Abschied und es flossen sogar einige Tränen.

Nachdem wir schließlich Mittag  gegessen hatten, konnten wir bis  um 18:00 Uhr machen was wir wollten. Einige gingen in die Stadt, andere an den Strand. Da es das Erste mal so richtig warm war trauten sich auch viele ins Wasser. Nach dem Abendbrot beendeten wir noch das Wikingerschachturnier. Wir verbrachten noch einen gemütlichen Abend vor oder in den Zelten und schliefen mit der Angst ein nachts angemalt zu werden.

Ob sich unsere Befürchtung verwirklicht hat, erfahrt ihr morgen.

Eileen, Milena, Swantje, Janina, Lara, Pia und Joline

Heute morgen haben wir gut ausgeschlafen und um 9:00 Uhr haben wir gefrühstückt.

Danach hatten wir Geldausgabe und viel Geld geholt.

Mit dem Bus sind wir zum Hansapark gefahren . Dort haben wir uns in Gruppen aufgeteilt und haben den Park erkundet.

Wir sind viele Achterbahnen gefahren und haben viele Atraktionen kennengelernt.

Wir sind gefahen: Nessi, Weisser Hai, Supersplash und Kettenkarussel.

Wir hatten richtig viel Spaß im Hansapark.

Und jetzt Grillen wir und danach spielen wir tolle Spiele wie Völkerball.

Elias, Christiano, Jemain, Felix, Kevin und Mates

Lebenshilfe Ausflug

 Vorbildlich wie wir sind, ist man pünktlich aufgestanden und nach der Schönheitspflege frühstücken gegangen.

Nachdem wir alle gesättigt waren, haben wir unsere Lunchpakete gepackt und sind nach der Verabschiedung von den anderen Richtung Fehmarn abgedüst.

Angekommen am Meereszentrum unter lautem Gejubel, haben wir uns auch gleich in die Tiefen der Unterwasserwelt begeben.

Zu bestaunen gab es viele Nemo und Doryfische, sowie andere bunte Unterwasserbewohner.

Für besonderes Staunen sorgten Sharkline und ihre Freunde. Eine rüstige etwas beleibte Haifischdame und Kumpanen.

Wieder aufgetaucht sind wir alle noch zum Eisessen  in die Stadt in Burg gefahren. Nach diesem aufregendem Abenteuer sind alle, mit Ausnahme der Fahrer natürlich, wie die Steine eingeschlafen.

Zurück im Camp und nach Dornröschenschlaf, haben alle das Grossgruppenspiel Siedler von Catan gespielt.

Um es nach dem Abendbrot erneut zu spielen weil es so viel Spaß gemacht hat.

Aber wie es so ist, muss man dann doch mal schlafen gehen. Nach sehr talentierten Schauspieleinlagen unserer Lisa, haben dann auch unserer beiden Prinzessinnen ihren nötigen Schlaf gefunden.

Alles in allem ein sehr ereignisreicher Tag, der sogar mit gutem Sonnenwetter gekrönt war!

 Jan-Henrik, Nico, Lisa, Gillian

Am Morgen um 6:15 Uhr wurden wir geweckt (Anm. d. Red. 7:15 Uhr), damit wir Frühstücken konnten. ( 7:30 Uhr :-) ).Nach einiger Zeit haben wir am Strand in unseren Aktionsgruppen Seemonster gebaut. Später gab es auch schon Mittagessen: Frikadellen, Kartoffeln und Mexicogemüse.

Um 15:00 Uhr konnte man sich einen von vier Workshops aussuchen. Batiken, Fussball, Gipsmasken, und Basteln. Viele schöne Dinge sind dabei entstanden.

Gegen 17:00 Uhr waren wir alle fertig und eine halbe Stunde später gab es Abendbrot.

Danach haben wir Kettenkriegen und Völkerball gespielt

* Bei der Siegerehrung der Gruppenspiele hat die Gruppe Schiffstrottel den ersten Platz belegt. Und das Zelt von Clarissa hat den "Aufräum-Wettbewerb" gewonnen.

Charlene, Alexandra, Marie, Jodie, Jessica

Tagesablauf: Samstag

Wir wurden um 7:05 Uhr mit einer Rassel geweckt. Um 7:30 Uhr mussten wir zum Frühstück gehen. Alle waren noch müde. Wir fanden das das Frühstück etwas hektisch war. Nach dem Frühstück haben wir noch etwas gefaulenzt. Wir haben nach dem Frühstück ein Gruppensiel mit 7 verschiedenen Stationen gespielt.  Nach dem Mittagessen hatten wir eine ganze Weile Freizeit.

Nach dem Abendbrot gab es Siegerehrung, Disco und ein schönes Lagerfeuer.

Am Lagerfeuer haben wir alle Stockbrot gegessen... Das war sehr lecker.Um 22:00 Uhr mussten wir alle mit geputzten Zähnen im Zelt sein.

Und jetzt sitzen wir 6 (ohne Betreuerin Laura) und überlegen über den Tagesablauf von heute.

Achja ich habe vergessen zu erwähnen das wir noch Stöcker suchen waren, tut mir leid.

Gezeichnet: Angelina, Sophia, Jeniffer, Maja, Katharina

Wir wurde heute um 7:00 Uhr geweckt und es gab um 7:30 Uhr Frühstück.

Nach dem Frühstück sind wir alle gemeinsam an der Promenade nach Grömitz gegangen und hatten etwas Zeit  den Ort zu erkunden. Nachdem wir wieder im Zeltlager waren, wurden die Aktionsgruppen für die Spiele eingeteilt.

Dann gab es gegen 13:00 Uhr Mittag und bis 15:00 Uhr Mittagsruhe. Jetzt werden wir kennenlernspiele spielen.

Marius

Nach den 3 Spielen gab es um 17:30 Uhr Abendbrot was ausgesprochen lecker war.

Danach spielten wir ein Abwurfspiel (Nord und Südamerika) das ausgesprochen langweilig war. Nach dem Völkerballspiel mussten wir Zähne putzen gehen.

Alexander, Adrian

Um 12:30 Uhr kam der Bus und alle lernten sich besser kennen während der Fahrt. Als wir dann ankamen wurden wir in Zelte eingeteilt und haben alles eingeräumt und es uns gemütlich gemacht.

Am Nachmittag hatten wir Freizeit. Ein paar haben Tischtennis gespielt, einige waren am Strand, manche haben auch Fussball gespielt.

Dann gab es Abendbrot und Nudelsuppe.

Um acht Uhr gab es dann endlich das heiss ersehnte Völkerballspiel.

Vorher wurden uns noch einmal die Lagerregeln erklärt.

Um 22:00 Uhr gingen wir ins Bett.

Charlene Hüsgen

Wie jeden Morgen wird um 8.15 Uhr Musik angemacht, um die letzen Schlafmützen aus den Federn zu holen. Daniel, Sandra und ich stiefeln zum Aufdeck-Dienst, was müssen wir um 8.30 feststellen… die Schlafmützen aus Eichede sind nicht annähernd fertig mit Frühstücken. Um 8.39 weisen wir die Fussballer nochmal freundlich daraufhin, das wir um 8.45 gern fertig sein würden und sie nun endlich mal unsere Tische freigeben sollen. 8.45 hungrige Mäuler stürmen den Saal und wir haben es doch noch pünktlich geschafft die Tische aufzudecken! Puh…

Die Taschengeldausgabe erfolgt Problems, das letzte Mal... fast alle Konten sind geplündert!

10.10 Die Wasserschlachtvorbereitungen laufen auf Hochtouren. Die Jungs werden nur des Waschraumes verwiesen, weil dort Flutwellen durchjagen! Also ab in die Betreuertoilette… keine gute Idee… Eichede beschwert sich… das war die Retourkutsche für’s Frühstück. Egal… wir haben Spaß! Um 10.20 beginnt die Wasserschlacht. Ich frag mich, warum ich pitschenass bin und die Kiddies fast trocken. Das Leid eine Betreuerin zu sein ;-) Aber bei bereits 30 Grad im Schatten ist das ok!

Chillen und warten aufs Mittagessen. Bei den Temperaturen hat eigentlich niemand Hunger, dennoch.. die Frikadellen gehen weg wie warme Semmel! 

Nach dem Mittag ist Freizeit angesagt, Stadt oder Strand! Wir entscheiden uns für Strand, herrlich warme Ostsee, allerdings zu heißer Sand, aber viiiiel Sonne!

17:00 Uhr Abschiedsshow und Grillen:

Zum Abschied ließen wir die 2 Wochen mit einer kleinen Abschlussveranstaltung ausklingen. Alle Zelt durften (mussten) ihrer Fantasie freien Lauf lassen und eine kleine Show aufführen. Dabei wurden uns viele unterschiedliche Darstellungen geboten: Horst’s Zelt zeigte uns ihre läuferischen Fähigkeiten und liefen mit der Musik um die Wette. Danach folgte das lustige Theater der großen Mädels. Sie schlossen sogar Betreuer und Kinder mit ein. Horst musste aber um sein Leben bangen, denn er musste einen Schwerkranken spielen, der mit Hilfe eines Wunderheilers dann doch wieder zu Kräften kam. *Puhh* Dann kann es nächstes Jahr ja weitergehen! Gott sei Dank! Es folgte ein Puppenspiel der Mädchen von Clarissa: Die Filzlaus und der Wikinger. Die Jungs von Michael zeigten einen Überfall und eine Geiselnahme, Gott sei Dank wurde Sophia wieder gerettet und der Verbrecher eingelocht. Die kleinen Mädels zeigten ein selbst geschriebenes Stück über ein Mädchen welches auf einer Insel strandet. Daniel's Team zeigte ein kleines Stück über einen fetten Piraten, der die Ureinwohner einer Insel überfallen wollte, die Ihn allerdings gefangen nahmen und ihn aufessen wollten. Er schmeckte ranzig und nach faulem Fleisch und wurde daher wieder ins Meer gestossen.

Als letzer Showakt kamen die Großen Jungs mit einem coolen lustigen Gag mit Wasser (..bald auf der Homepage zu sehen!)

Schnell wird der Grill angefeuert.. aber was ein guter Grillmeister ist, wess. Das geht nicht ratzifatzi wie die Mikrowelle, also müssen wir uns noch 1,5 Stunden gedulden bis Würtschen und Fleisch fertig sind.

Der Tag endet mit einem „Teelicht“-Lagerfeuer auf dem Volleyballfeld und einer "Gut fand ich/schlecht fand ich"-Runde:

Fazit der Kinder:

Duschen und WC’s doof, Essen geht so, Strand und Hansa Park toll!

Fazit der Betreuer:

Tolle 2 Wochen und wir freuen uns auf die nächsten 2 Wochen im Sommer 2013 !!!

Clarissa und Sandra (Betreuer TSV)

Nach der gestrigen Nachtwanderung waren doch viele Kids noch sehr müde.
Weil wir das angenommen hatten, durften sie länger schlafen und wir haben gestern abend schon die Frühstücksbestellung entgegen genommen. Für mich einfach. Zack 20 Brötchen mit Nutella. Meine Mitbetreuer hatten es schwerer. 2 Brötchen mit Marmelade, 2 mit Wurst, Käse usw.

Meine Jungs haben sich gefreut wie Schneekönige.

Nach der Taschengeldausgabe sollten wir eigentlich los in die Stadt um eine Rallye zu machen. Da hieß es "Daniel können wir noch schnell duschen. (Klar, Mädels halt) Ich gab ihnen zehn Minuten mit dem Wissen das die das niemals schaffen. Damals beim Bund habe ich das in 4 schaffen müssen. Also echt die Jugend von heute oder? (Kopfschüttel) ;-)

Wir starteten dann so gegen 10:10 Uhr.

Jede Gruppe erhielt eine Karte der Gegend und einen Fragenkatalog. Es hieß bis halb eins wieder im Lager sein.

Um viertel vor eins zum Mittag kam die letzte Gruppe dann auch mal zurück. Das hieß dann Abtrocknen!

Die Temperatur stieg so bis auf 29 Grad weswegen wir uns an den Strand begaben. Die die wollten und mindestens Bronze hatten durften mit mir bis zur Boje rausschwimmen. War ganz schön kalt, aber toll.

Wir spielten Volleyball, Strandtennis und  Frisbee. Die kleineren bauten Strandburgen.

Nach 2 Stunden war ich ziemlich durchgebraten und wollte unbedingt ein Eis essen.

Im Lager hatten sich mal wieder 2 Gruppen gebildet, die sich mit verbissenem Spaß eine Wasserschlacht boten. Ich genoss meine zwei Eis vom Kiosk  und besah mir den Kampf mit Genuss.

Nach dem Abendbrot haben wir Betreuer, wie bereits letztes Jahr, Inventur unserer Ausrüstung gemacht. Es zeigt sich wieder, was kann weg weil kaputt, was fehlt und muß angeschafft werden.

Die nötigsten Spielsachen und Bälle beließen wir noch draussen, der Rest wurde schon im Anhänger und Bus verpackt. Morgen soll es ja weder tierisch warm werden. Also ist wieder Strand geplant.

Wie immer zwischendurch riefen wir die Kids zusammen und spielten ein paar Gruppenspiele. Und wie immer hieß es von den Teilis " Muß ich mitmachen? warum kann ich nicht hierbleiben? Warum, wieso weshalb  usw. und sofort." Aber erst mal angefangen mit den Spielen und sie sind alle mit Elan dabei und wollen gewinnen.

Heute Abend hieß es dann Völkerball, die Kleinen gegen die Großen. Die Kleinen hielten länger Stand als gedacht, hehe. Gewonnen haben natürlich die Älteren, aber das hätte viel scheller gehen müssen. Also trotz Gewinn Gesicht verloren!

Zu guter letzt habe ich mit meinen Jungs vom Kidie-Zelt unser kleines Theaterstück für morgen einstudiert. Mit Feuer und Flamme sind sie dabei. Denn morgen heißt es vor dem Grillen "Show ohne Niveau". Hier kann jede Zeltgruppe aufführen was sie mögen.

Nun denn bis dann.

Daniel Mezger

Chaoscrew im Zelt: Süßer Moritz, Frecher Elias, der liebe Jamain, Alleswisser Kilian, , der sensible Christopher, Träumer Felix und Rowdie Dominic.

04:00: Genervt wecke ich Jonathan, weil er mal wieder der Einzige ist, der nicht von seinem lautstark piepsenden Wecker aufgewacht ist (bis auf Niklas, der schläft wie immer wie ein Stein). Nach dem 3. Aufweckversuch bekommen wir schließlich auch Niklas aus den Federn, und gehen aus dem Zelt. Es ist arschkalt. Wir verteilen Handtücher auf dem ganzen Gelände, malen Mareike, Laura und Michelle (Charleens Kopf haben wir nicht gefunden) an und legen uns wieder schlafen (nachdem Michelle mit einem spitzen Schrei den halben Campingplatz geweckt hat).

06:00: Frühstück.
Erinnere mich an nichts anderes - zu müde.
Nach dem Frühstück: Wir leben unsere neue ausgebrochene "Magic-Sucht" aus. (Dank an Daniel)
Kurz vor dem Mittagessen:
Einer der Höhepunkte des Tages: Ich weise Niklas in seine Schranken, indem ich 5 Sätze Tischtennis hintereinander gegen ihn gewinne :) ! à Niklas ist traurig :)

Mittagessen:
Curry-Wurst mit widerlich aussehenden, aber schmeckenden, Kartoffel-Ecken

Nachmittag:
"Magic-Sucht". Marius gewinnt das Magic-Turnier und gewinnt sein Kartendeck.

Später:
Strand - Baden - Schwimmen - gefühlt 3 Stunden Duschen.

Kurz vor dem Abendessen:
Letze Runde Magic

Abendessen:
Benny, Sandra, Milena, Swantje, Eileen, Jonathan, Niklas (der schlecht Tischtennis spielt), Thomas, Nils und ich gehen Pommes essen (Anm.d.Red.die restliche Gruppe isst normal Abendbrot und geht später vor der Nachtwanderung Pommes essen!)

Fazit des Pommesessen:
Benny: Muss alleine am Tisch sitzen und hat ne Glatze.(Anm.d.Red:Running Gag, Sorry für aussenstehende nicht zu verstehen)
Nils: begeistert sich für Aschenbecher
Jonathan: ist schlecht in Computerspielen (Anm.d.Red: Wie passt das zu Pommesessen?)
Thomas: chillt (Niklas auch!)
Die Mädchen: sind ziemlich schnell satt

Nach dem Abendessen:
Vorbereitung für die Nachtwanderung / den „Gruselwald“

Eigentlicher Höhepunkt des Tages: Nachtwanderung
Wir stehen im Wald und erschrecken bzw. belustigen die jüngeren Teilnehmer der Freizeit, welche in Zweier/Dreiergruppen durch den Wald geschickt werden.

Fazit der Nachtwanderung:

-Kein Kind mag Tomatensaft,

-Erschrecken macht Spass

-Trotz weniger Tränen hat jeder Spaß an einem „Gruselwald“

-Rote Grütze sollte man nicht mit bloßen Händen essen

-Und als letzes: Erschrecken macht wirklich Spaß!

Niklas Jahnel

Wir sind um 8.30 aufgestanden und haben uns gewaschen (Ob Adrian sich auch gewaschen hat?). Um 8.45 Uhr gab es wie immer Frühstück. Danach haben wir kurz gechillt und um 10.00 Uhr wurden wir in Gruppen aufgeteilt. Wir haben die Siedler von Catan – Outdoor gespielt. Es ging darum so viele Rohstoffe wie möglich zu sammeln um Siedlungen und Gebäude zu bauen. Dann musste Sam zum Arzt (nix schlimmes, oder doch?), danach gab es Mittag (Gyros, Reis und Tzaziki).

Donnerstag, 16.8. – Teil 2 von Alexander (und ein wenig Einfluss von Adrian)

Also, es ging so weiter… Nach dem Mittag: Da waren ich und ein paar andere, wir haben Risiko gespielt. Adrian sah bei einem langweiligen Magic-Spiel zu, woraufhin er in einen Mittagsschlaf gefallen ist. Sam war währenddessen bereits im Land der Träume. So um 5 kam ich als Gewinner von Risiko zurück zum Zelt. Adrian und ich haben Tischtennis mit anderen gespielt und gesiegt. Dann waren Charlene, Mareike, Christopher, Domenic und ich bei der Feuerstelle, währenddessen Adrian bei einem fesselnden Tischtennisturnier zusah. Um 1845 gab es Abendbrot und nun sitzen wir hier und schreiben diesen Text.

Zukunft – Adrian: Völkerball, Mädchen nassmachen (Anm. der Red.: das werden wir verhindern!), Brettspiele

Zukunft – Alex: Völkerball, keine dummen Nachrichten (???), Leute anmalen (wirklich?), Brettspiele

Sam, Alexander, Marius und Adrian

Nach dem Frühstück waren wir am Lensterstrand. Der erste schöne Tag ohne heftig-kaltem Ostwind.

Wir sind zwar alle braun, haben aber auch nachts gefroren.

Zum Mittag gab es brauchbares Geflügelgulasch.

Später hatten wir eine Zeltaktion. D.h. aus verschiedenen Aktivitäten durften wir uns etwas aussuchen. Wir waren im Kino. Dort haben wir ICE AGE 4 gesehen.

Vor allem Sids Oma hat uns gut gefallen.

Nach dem Kino haben wir für den Rest des Tages die frische Ostsseeluft genossen.

Allen zu Hause wünschen wir alles Gute, wir werden bald wieder da sein und Euch wieder in die Arme schließen (Mama, Du bist die Beste!!!!!!)

Raumschiff Kommandeur Michael ist stolz auf seine Männer:

Besatzung: Philipp der sehr Vernünftige; Hendrik der allseits sympathische, aber immer verträumte Sonnenschein; Kilian und Till die beiden launischen – irgendwas lief immer schief - Magic-Karten Pro-gamer, sowie die Mädchenschwärme J Jamie und Randy!!!

Wie jeden morgen werden wir mit Musik geweckt. Um 9:00 Uhr haben wir gefrühstückt. Danach hatten wir bis zum Mittagessen Freizeit, die Betreuer mussten die Schatzsuche ausarbeiten:) Nach dem Mittag haben wir dann in den Gruppen die Schatzsuche gemacht, das war voll cool und hat Spaß gemacht. Davor jedoch mussten wir noch ein Rätsel lösen und Quizfragen beantworten.
Dann ab 17.00 Uhr hatten die Teams Freizeit bis zum Abendbrot.
Nach dem Abendbrot gab es die Siegerehrung um 19.45 Uhr .
Und danach haben wir noch Völkerball gespielt.
Um 21:50 Uhr war dann Zähne putzen, Pippi machen und ab vor die Zelte oder ins Bett :D

Mareike, Charleen, Michelle und Lara

Leider habe ich vergessen wen ich mir ausgesucht hatte für den Tagesbericht. Nun muß ich selbst ran. :-) Mist nochmal.

Bereits nach dem Aufstehen fingen die Kinder von der Lebenshilfe an ihre Sachen zu packen. Als das Frühstück durch war, verabschiedeten wir uns mit einem Shake Hands und mehreren Laola Wellen. Wir haben viel gelacht aber leider flossen auch ein paar Tränen. Es ist sehr schade das die Lebenshilfe immer nur eine Woche mitfahren kann. :.-/ Also bis nächstes Jahr! "Aber sowas von!!!!!!!"

Die folgende Brennballrunde schlug ein wie eine Bombe. Die Kids liefen wie die Hasen.

Niklas schaffte als einziger ein Homerun. Das gab fette 3 Punkte.

Der Gularsch mit Nudeln mittags konnte doch glatt mal gegessen werden. ;-)

Danach hatten alle Freizeit. Einige Kids gingen in die Stadt, den Strand und der Rest chillte im Lager rum. Die Lage Eis die wir in die Menge schmissen kam gut an. (Ist ja klar) Unsere Lagerleiteitung (Sein Name sowie Programm Horst), wurde einmal so richtig nass gemacht, hehe.

Die überaschende Zeltinspektion förderte überaschendes zutage. (Geheimnis der Redaktion)

Gegen 20:00 Uhr führten wir ein Völkerballturnier durch. Leider war die Aufmerksamkeit nicht mehr so gegeben. Ein Tag mit viel Sonne ist halt doch anstrengend. Das Netz zum 3000 mal zusammengebrochen, weil die Kinder es sich nicht merken können da nicht drüber zu springen. Und wer darf es wieder aufstellen? Na Logo ich. Aber nicht mehr heute!!!

                               Grummel ;-)

Also ein langer, toller, heißer aber auch windiger Tag. Sonnebrand mit Frostbeulen das wäre ein Anblick. Peeling am Strand war mit inbegriffen. (grins)

Daniel Mezger (Betreuer TSV)

Heute begann der Tag mit Sonnenschein und blauem Himmel.

Nach dem Frühstück waren wir am Strand, wo es verschiedene Stationen gab, die die Aktionsgruppen gemeinsam meistern mussten. Sie mussten zum Beispiel als Team Murmeln im Sand finden oder Wasser tragen.

Danach ging es zurück ins Camp, wo es Mittagessen gab und anschließend sind einige Kinder nochmal mit an den Strand gekommen. Einige Mutige waren auch in dem noch etwas kühlen Wasser. Die anderen haben sich einfach etwas entspannt oder gespielt. Einige Kinder waren den Nachmittag über auch in Kleingruppen in der Stadt.

Als wir anschließend wieder im Camp waren gab es eine große Wasserschlacht mit zwei Mannschaften, die sich am Ende zusammen geschlossen haben um dann gemeinsam den Camp- Leiter Horst eine Dusche zu verpassen.

Nachdem wir alle wieder trocken waren wurde der Grill angeschmissen und anschließend gab es eine Runde Völkerball Jungs gegen Mädchen und Betreuer. Die Mädchen und Betreuer haben dabei gewonnen!

Zum Abschluss des Tages wurden noch die drei Siegermannschaften der morgendlichen Spiele geehrt.

Hanna Schwesig (Betreuerin Lebenshilfe)

4:10 : Heute ging es früh raus, denn die Tradition muss weiterleben! Ich stolperte aus meinen Bett in die Schuhe, der Edding
lag schon bereit. Schon öffnete ich den ersten Zeltverschluss, ehe ich mich versah war schon das ganze Zelt angemalt. Als nach
dem zweiten Zelt schon langsam die Lust verging, schleppte ich mich zurück in mein Bett.
8:20 : Horst kommt mit lautem klappern einer Rassel in das Zelt. Wie immer drehe ich mich wieder um.
8:55 : Ich gucke auf den Wecker und habe noch fünf Minuten mich für das Frühstück bereit zumachen. Gerade noch rechtzeitig
komme ich zum Eingang. Darauf hin verschlemme ich meine zwei Brötchen.
9:30 : Die Duschen sind noch warm und ich gehe mir den Schweiß der vergangenen Nacht vom Körper waschen. Erfrischt komme ich
in mein Zelt und bekleide mich. Ich, Drey, Chavey und Flex spielen ein paar Runden "Guten Morgen" Skart um die Zeit zu überbrücken.
9:50 : Das Lager wird zusammen getrommelt. Wir sollen alles in die Zelte legen, nocheinmal aufräumen und die Zelte zu machen.
10:20 : Der Bus steht bereit und wir werden eingeladen. Im Bus stimmt der Betreuer Daniel ein geselliges "Cumba ja my lord" an.
Doch ich versuche mir die halbe Stunde mit Schlafen zu überbrücken, da die Nacht zuvor etwas länger war.
10:45 : Nach kurzem Fußmarsch in Richtung Hansa Park bekamen wir die Eintritskarten. Sofort begann Ich mich mit meiner Gruppe
in Richtung "Fluch von Novgoroth" zu bewegen; den Blockbuster der Achterbahnen! Nach kurzen vierzig Minuten, waren wir an der
Reihe. Angurten und  LOS! Nach dreiminütigen Adrenalinschub war es überstanden. Danach waren noch "B Atraktionen" an der Reihe.
Beliebt die Wasserbahn "SUPER SPLASH", besonders bei der strahlenden Sonne. "Crazy Mine" oder "Der fliegende Hai" sind auch immer
gern gesehen. Nach dem wir alle möglichen Fahrgeschäfte gefahren sind, haben wir uns Burger, Pommes und Currywurst reingezogen.
Im Anschluss an den Genuss kam die gute Aussicht in einer der größten Kettenkarusels der Welt. Danach ging es an die Knochen im
Kletterpark. Nach der Fahrt mit der Bimmelbahn Richtung Ausgang, ging der Tag langsam zu Neige. Nach einer kurzen Chillseschen
im größten Strandkorb der Welt, auch "Hill of Chill" genannt.
17:30 : Die Rückreise ging schnell!
18:10 : Wir sind im Zeltlager angekommen und legen uns kurz aufs Ohr.
19:00 : Ich begebe mich mit hungrigen Magen in Richtung Cafeteria. Zu essen gibt es Fleischklöse mit Nudeln und Tomatensoße.
19:30 : Da den ganzen Tag über das gute Wetter das Meer aufgeheizt hat, sind wir nochmal zum Strand gelaufen und sind uns
abkühlen gegangen.
20:00 : Ich liege geduscht in meinem Bett und spiele mit Freunden Karten.
20:20 : Die Tischtennispartie ist am laufen.
22:20 : Ich sitze am Tisch und wir hören Musik.
23:12 : Der Tagesbericht ist fertig geschrieben.

Jonathan Hellinger

Am dritten Tag nach dem Frühstück haben wir uns wieder in die Aktion-Teams aufgeteilt und anschließend haben wir ein Spielparcour mit 7 Stationen durchlaufen.
Unsere Lieblingsstation war das Schubkarren rennen, das Körberennen und das blinde Tor schießen. Besonders Nils freute sich über sein geschossenes Tor.
Kurz darauf gab es eine sehr leckere Wurstpfanne.
Nach der Mittagspause wollten wir eigentlich zum Strand. Da aber das Wetter nicht mitspielte sind wir ins Schwimmbad gefahren. In der "Welle" haben wir den Whirlpool genossen und hatten richtig Spaß im Wellenbad und der Rutsche.
Als wir dann im Zeltlager wieder ankamen gab es auch schon wieder Abendbrot.
Nach dem Abendessen bekam jeder eine Wäscheklammer mit dem eigenen Namen darauf. Dies dient zur Orientierung der Betreuer wo sich welches Kind befindet. Die Klammern haben wir dann gleich an dem dafür vorgesehenem Brett angebracht.
Danach wurden die Gewinner der bisherigen Teamspiele geehrt. Die Gewinner durften sich aus der Schatzkiste bedienen.
Wir haben den Abend mit Völkerball ausklingen lassen  und freuen uns, das wir heute Abend länger aufbleiben dürfen.

Nils, David, Marcel, Laura, Jacob, Dominic, Jasmin, Justin, Benjamin und Harun.

Nachdem wir alle gefrühstückt hatten, sind wir alle in die Stadt gegangen, um den Weg besser kennenzulernen. Als wir wieder im Lager waren, gab es auch schon Mittag. Nach der Mittagspause wurden wir in Aktionsgruppen eingeteilt und mussten dann in den entsprechenden Gruppen Sandburgen (Piratenschiffe) bauen. Am Ende des Tages, der mit mehreren Regenschauern verbunden war, haben wir eine Runde Völkerball gespielt. Abends gab es dann noch Popcorn für alle, aber dennoch mussten wir wieder um 22.00Uhr ins Bett. Ab Morgen dürfen wir wahrscheinlich ein wenig länger draussen bleiben. :-)

Svantje, Milena, Eileen,  Alex, Charlene

 Nach einer 2 stündigen Fahrt, da wir in 2 Staus hängen blieben, kamen wir endlich an. Wir haben Glück gehabt und den grossen Platz bekommen. :-) Nach dem "Einziehen" und kennen lernen sind wir gleich in die Disco. "HURRA"
Bis morgen

Zeltlager 2020 - Ausgebucht!

Und wieder Startet der TSV Buxtehude-Altkloster zur Ferienfreizeit an den Lenster Strand. Hast Du im Sommer noch nichts vor? Wie jedes Jahr immer nur Langeweile? Möchtest Du mal was neues erleben? Bist du zwischen 8 und 15 Jahren?

Dann sei dabei und melde Dich an!

Hier Flyer anschauen!

 

 

Abteilungsleiter Zeltlager

Daniel Mezger

Email